Skateboarding in der Schule - Lehrerfortbildung

Spätestens mit der Aufnahme in das olympische Programm ist Skateboarding in Deutschland noch populärer geworden. Im Sportunterricht kann es eine sinnvolle Ergänzung innerhalb des Bewegungsfeldes „Gleiten, Fahren, Rollen“ sein. Skateboarding macht aber nicht einfach „nur“ Spaß, sondern fördert in besonderem Maße die motorischen Fähigkeiten, wie zum Beispiel das dynamische Gleichgewicht, Koordination und Reaktionsfähigkeit, sondern auch die kognitive Entwicklung und vermittelt Schüler*innen spielerisch Sozialkompetenz und stärkt das Selbstvertrauen. Insbesondere für Kinder und Jugendliche, die sich für traditionelle Sportarten nicht begeistern können, stellt Skateboarding zudem eine hervorragende Option dar, um sich aktiv im Sportunterricht zu beteiligen und Freude an der Bewegung zu erleben.

Trotz der vielen positiven Aspekte wird Skateboarden in deutschen Schulen nach wie vor selten unterrichtet, da Skateboarden in der Regel nicht Bestandteil des Curriculums des Lehramtsstudiums ist. Es gibt zwar einige Fort- und Weiterbildungen in diesem Bereich, wie zum Beispiel die Trainer*in C-Lizenz Skateboard (Leistungssport/ Breitensport), die vom Deutschen Rollsport- und Inline Verband e.V. (DRIV) verliehen wird, aber es besteht weiterhin ein sehr großer Bedarf an qualifiziertem Personal in Schulen, Ganztagseinrichtungen und sonstigen Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland. Nur wenige Kinder und Jugendliche beginnen daher früh mit dem Skateboarding und erhalten professionelle Unterstützung durch ausgebildete Lehrkräfte oder Übungsleiter*innen.

Diese zweitägige Weiterbildung trägt daher dazu bei, diesen Bereich weiter zu erschließen und vermittelt (angehenden) Lehrkräften, Sozialarbeiter*innen und weitere Pädagog*innen in Theorie und Praxis, wie man auch ohne Vorkenntnisse Skateboarding optimal in den Sportunterricht und sonstige Angebote für Kinder und Jugendliche integrieren kann. Die theoretischen Inhalte umfassen neben methodisch-didaktischen Grundlagen und der Vorstellung einer Unterrichtsreihe, auch sportpsychologische und -medizinische Aspekte, wie beispielsweise der Umgang mit Angst und Verletzungsprävention sowie einen Material-Workshop. In der Praxis werden nach der Einführung in das Anlegen der Schutzausrüstung und die Basisbewegungen auch erste Tricks und Hilfestellungen zum Erlernen vermittelt.




Ausrüstung
Skateboards, Helme und Schutzausrüstung werden für die Weiterbildung gestellt, gerne kann aber auch eigenes Material genutzt werden.


Nachbereitung der Fortbildung
Alle Teilnehmer*innen erhalten ein Handout mit einer Beschreibung der wichtigsten Techniken inkl. Links zu Schulungsvideos, um eine Vertiefung der Techniken im Nachgang zu ermöglichen und die entsprechende Unterrichtsvorbereitung zu erleichtern.


(Noch) keine Skateboards an Ihrer Schule?
Sollte es an Ihrer Schule noch keine Skateboards oder Schutzausrüstung geben, können neben dem Förderverein oft auch Fördertöpfe des offenen Ganztags genutzt werden, um den schuleigenen Gerätepool zu ergänzen. Darüber hinaus gibt es öffentliche Förderprogramme, wie zum Beispiel das Programm der AOK „Fit durch die Schule“, aber auch allgemeine Programme wie das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ kommen dafür in Frage. Auch die Kooperation mit lokalen Jugendzentren Skateshops oder Skatehallen ist denkbar. Der Referent kann hierzu nicht nur während der Weiterbildung, sondern bereits vorab weiterführende Informationen und Tipps geben. Nehmen Sie hierzu gerne direkt Kontakt mit Olaf Küsgens auf (info@skatecoach.de / Chat on WhatsApp (+49 157 30033514)).

Inhalte


Theorie

  • Didaktik und Methodik im Skateboarding
  • Vorstellung einer Unterrichtsreihe Skateboarding in der Schule
  • Sportmedizinische Grundlagen: Sportartspezifische Verletzungen und Prävention
  • Sportpsychologische Grundlagen: Selbstbestimmungstheorie im Kontext des Skateboardings (Umgang mit Angst, genderspezifische Verhaltensweisen sowie Aspekte des Mentalen Trainings)
  • Material Workshop
  • Hintergrund Skateboarding: Lifestyle vs. Sport?

 

Praxis

  • Erklärung des Skateboards und des korrekten Anlegens der Schutzausrüstung
  • Fußstellung („Stance“) auf dem Skateboard – „Goofy“ oder „Regular“
  • Handling des Skateboards, erste Spielformen zur Gewöhnung ans Skateboard
  • Basisbewegungen: Anfahren, verschiedene Bremsarten, Lenken durch Gewichtsverlagerung
  • Hebelwirkung des Tails: Drehen auf der Stelle, Lenken mit Einsatz des Tails, Tic Tac, Tic Tac Race
  • Anfängertricks im Flat: Hippie Jump, Body Varial, Milk Flip, Caveman
  • Einführung zu Manuals (oder Wheelies)
  • Einführung in das Fahren auf verschiedenen Obstacles
  • Roll-in & Drop-in (mit und ohne Hilfestellung)
  • Rock-to-fakie, Kick-turn, Rock & Roll (mit und ohne Hilfestellung)
  • Boneless, erste kleine Ollies

Referenten

Prof. Dr. med. Maurice Balke
Angeli Gawlik
Jan Hochgürtel
Olaf Küsgens

Zielgruppen/Teilnahmevoraussetzungen

(Sport-)Lehrer*innen aller Schulformen, pädagogisches Personal von Ganztagsangeboten, Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen, Erlebnispädagog*innen, Studierende und Absolvent*innen der Sportwissenschaft/Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik, Interessierte

Es ist keine Vorerfahrung im Skateboarden nötig!

Veranstaltungsort

Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln

TeilnehmerInnen

Max. 20 Personen

Termin

21.09.2024 und 22.09.2024

Veranstaltungsdauer:   2 Tage
Samstag, 09:00 - 16:00 Uhr
Sonntag, 09:00 - 16:00 Uhr
inklusive Mittagessen

Weitere Termine dieser Weiterbildung finden Sie in dem Infokasten „Starttermine“ auf dieser Seite. Klicken Sie dort auf das gewünschte Startdatum, dann erscheinen die vollständigen Veranstaltungstage und Uhrzeiten auf der neu geladenen Seite.

Anmeldeschluss

Der Anmeldeschluss ist am 07.09.2024

Gebühren (Euro)

Teilnahmegebühr 229,00EUR
vergünstigte Teilnahmegebühr* 216,00EUR
DSHS-Studierendengebühr 202,00EUR

Bescheinigung

Teilnahme

Anerkennung

Diese Fortbildung wird offiziell als Verlängerung der DOSB Trainer*in C-Lizenz Skateboard (Leistungssport/ Breitensport) anerkannt, die vom Deutschen Rollsport- und Inline Verband e.V. (DRIV) verliehen wird:

Deutscher Rollsport- und Inline Verband e.V. (DRIV)
Skateboard Deutschland